Unsere Manufaktur

 

In unserer Seifenmanufaktur in Weitenhagen, unweit der Ostseeküste produzieren wir als erste und einzige Seifenmanufaktur von Hand feine Naturkosmetik in Bio-Qualität. Bei der Herstellung unserer handgesiedeten Pflanzenölseifen setzen wir beste Rohstoffe ein. Dazu gehören feinste kaltgepresste Bio-Pflanzenöle in Lebensmittelqualität. Wir verzichten aus Überzeugung auf jegliche künstliche Zusätze. Einen Teil unserer Rohstoffe, wie beispielsweise einige Kräuter und Pflanzenzusätze bauen wir selbst an - selbstverständlich kommen dabei keinerlei künstliche Dünger, Pestizide oder sonstige Gifte zum Einsatz. Zu unserem Sortiment gehören neben Seifen zum täglichen Gebrauch auch Gästeseifen und Hotelseifen. Desweiteren stellen wir Haarseifen / Shampooseifen, Lippen- & Körperpflegeprodukte aus Bio-Sheabutter her. Und auch zur Pflege unserer 4-beinigen Freunde haben wir spezielle Shampooseifen und Pfotenbalsame entwickelt.

 

nachhaltig & regional

 

Wir beziehen einen Teil unserer Rohstoffe nach Möglichkeit & mit Vorliebe aus der Region. Die Heilkreide, die wir in einigen Seifen verarbeiten, wird auf der etwa 20 km entfernten Insel Rügen abgebaut. Der Honig in unserer Sanddorn-Honig Seife kommt von unseren eigenen Bienen, die auf unserem Hof in Weitenhagen / Mecklenburg-Vorpommern leben.

 

Unsere Seifen-Rezepturen beinhalten neben Olivenöl extra vergine aus Italien, einen hohen Anteil Rapsöl aus unseren Breiten. So können wir zumindest für diese Rohstoffe kurze Wege für eine gute CO2 Bilanz garantieren. Unsere Lieferanten suchen wir gewissenhaft aus. Unsere Seifen versehen wir mit biologisch abbaubaren Papierbanderolen, aus nachwachsenden Rohstoffen.

 

100% Bio-Pflanzenöle & naturreine ätherische Öle

 

Als Hauptrohstoffe für unsere handgesiedeten Seifen dienen Fette. Diese haben unterschiedliche Eigenschaften und beeinflussen damit die späteren Wascheigenschaften des fertigen Stückes Seife. Wir verwenden ausschliesslich kaltgepresste pflanzliche Fette und Öle aus kontrolliert biologischem Anbau & in Lebensmittelqualität. Für den Duft unserer Seifen verarbeiten wir ausschliesslich 100% naturreine ätherische Öle.

 

Blüten & Kräuter

 

Neben getrockneten Blüten von zum Beispiel Lavendel und Rose, die das Äußere der Seifen zieren, verwenden wir für die Herstellung der Seifen weitere wertvolle Pflanzen und Kräuter. Beispielsweise Ringelblume oder Salbei sind seit jeher als traditionelle Heilpflanzen bekannt. Im Kaltauszug-Verfahren können die heilsamen Wirkstoffe der verschiedenen Kräuter extrahiert werden. So stehen konzentrierte Kräuteröle mit der Kraft aus der Natur zur Weiterverwendung bei der Seifenherstellung zur Verfügung.

 

natürliche Farbstoffe

 

Die Farbigkeit unserer Seifen erhalten wir zum einen durch die natürlichen Farbwerte der verwendeten Pflanzenöle und deren unterschiedlichen Konzentration in den Seifen. Kokosfett und Sheabutter ist beispielsweise ein sehr helles Fett, Olivenöl und Riszinusöl hingegen färben die Seife eher dunkel. Die Blaufärbung unserer Seife "Meeresschatz" oder der "Blauen Brise" usw. entsteht durch den Einsatz von Indigo. Das Indigo ist ein wertvoller Naturfarbstoff, der aus der Indigo-Pflanze gewonnen wird. Wir verwenden in unseren Seifen ausschliesslich das echte, natürliche Indigo und nicht das synthetisch erzeugte Indgopulver.

 

Den warm-erdigen Orangeton unserer Honig & Sanddorn Seife  verdanken wir unserem Honig, dem Orange-Farbstoff aus dem Sanddorn und dem kräftig leuchtendem Orange des Kurkumas, das auch als Gewürz in der Küche bekannt ist. Eine helle Farbgebung der Seifen erreichen wir z.B. durch den Einsatz von weisser Rügener Heilkreide.

 

Wie Fette zu Seife werden

 

Um Seife herstellen zu können, benötigt man eine Lauge. Ohne Lauge - keine Seife! Als Lauge wird Natriumhydroxid, auch unter der Bezeichnung kaustisches Soda bekannt (oder manchmal auch Kaliumhydroxid), verwendet. Manche Hersteller*innen geben diesen Stoff unter den Inhaltsangaben nicht an und schreiben alternativ (etwas irreführend) z.B. statt "Olivenöl" lediglich "verseiftes Olivenöl". Damit wird nicht der Ausgangsrohstoff angegeben, sondern der Stoff nach Hinzugabe der Lauge, also nach der Verseifung der Lauge mit den Fetten - "verseiftes Olivenöl". Zur Herstellung fester Seifen ist die Lauge wie gesagt unerlässlich.

 

Als Lauge wird Natriumhydroxid den Fetten hinzugegeben und die Verseifung beginnt! Aus den flüssigen Fetten formt sich eine erst breiige, dann immer fester werdende Masse - der Seifenleim. Es dauert eine Weile bis der Seifenblock vollständig ausgehärtet ist und die Fette und Öle verseift sind, erst dann kann der Seifenblock aus der Holzform entnommen werden. Der Block muss nun einige Zeit ruhen und reifen - wie guter Wein! Je länger die Seife reift, desto milder wird sie und damit schonender zu unserer Haut.

 

Überzeuge Dich sich selbst von der ausgesuchten Qualität unserer handgemachten Produkte. Benötigst Du weitere Informationen? Gern beantworten wir Deine Fragen!